Neubau des Stadtmuseum Oldenburg, © JES Architekten und Gruppe GME Architekten BDA

Stadtmuseum Oldenburg

Museum findet Stadt

Oldenburg bekommt ein neues Stadtmuseum. Während der Bauzeit werden verschiedene Räume im Oldenburger Stadtgebiet bespielt. Unter dem Motto „Jetzt in der Stadt, statt im Museum!“ widmet sich das Museum dabei relevanten Themen der Stadtgesellschaft und macht das Museum mit verschiedenen Veranstaltungen, Ausstellungen und Projekträumen auch weiterhin erlebbar.   

Alle aktuellen Informationen zu Orten und zum Programm im Stadtgebiet erfahren Sie unter  museum-findet-stadt.de.

Zum Neubau des Stadtmuseums

Das Stadtmuseum Oldenburg bekommt ein neues und modernes Gebäude. Dafür werden die Dauerausstellungen geschlossen und der ursprüngliche Bau, der sich direkt neben dem Horst-Janssen-Museum befindet, abgerissen. Mit dem Neubau wird eine konzeptionelle Neuausrichtung verfolgt, um das Museum zu einem Raum des Austausches und der Begegnungen zu machen.

Geschichte des Stadtmuseums Oldenburg

Das Stadtmuseum Oldenburg kann auf eine hundertjährige Geschichte zurückblicken. Es vereint drei historische Stadtvillen, die eine Reise durch die Epochen bieten. Herzstück des Museums sind die beiden Villen des Museumsstifters Theodor Francksen (1875-1914). Die Räume zeigen die bürgerliche Wohnkultur vom 17. bis ins frühe 20. Jahrhundert sowie rund 100 antike Vasen und Terrakotten. Auch wenn die Villen nicht vom Abriss betroffen, werden sie während der Bauphase restauriert und sind ebenfalls geschlossen. Stattdessen können die wichtigsten Räumlichkeiten und Exponate bei einem virtuellen Rundgang entdeckt werden.