<a href="https://maps.google.com/maps/contrib/110330880401675711579/photos">St. Lambertikirche Oldenburg</a>, © google

St. Lambertikirche Oldenburg

Mit ihren prägnanten fünf Türmen erhebt sich die St. Lamberti-Kirche mitten in der Stadt am Rathausmarkt. Einer der Türme ist 86 m hoch und damit das höchste Gebäude im Stadtgebiet. Sie ist die zentrale Kirche und zugleich die Kirche des Bischofs der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg. Erbaut wurde sie zwischen 1155 und 1234 als romanische Saalkirche. Von außen wirkt der Backsteinbau majestätisch, doch wer das Gotteshaus betritt, den erwartet eine Überraschung: Innen ist die Kirche rund! Damit ist sie eine von fünf Rundkirchen in Deutschland. 


Das Bauwerk

Die wechselvolle Geschichte der Kirche beginnt mit dem Umbau zwischen 1377 und 1531 von einer Saalkirche zu einer gewölbten, dreischiffigen gotischen Hallenkirche. Zwischen 1791 und 1794 ließ man in das damalige baufällige Gemäuer eine neue klassizistische Rotunde mit Eingangshalle setzen. Der damalige Herzog Peter Friedrich Ludwig brachte diesen Stil mit nach Oldenburg. Er kümmerte sich auch persönlich um die Bauarbeiten an der Kirche. Doch ab 1873 wurde die tempelartige Kirche mit Satteldach und ohne Glockenturm nochmals umgebaut. Um die klassizistische Rotunde baute man die noch heute bestehende neogotische Ummantelung. 
 

Die Kirche von Innen

2007 wurde die St. Lamberti-Kirche restauriert. Sie erstrahlt heute in der original klassizistischen Farbgebung, die Kapelle wurde zum Vestibül zurückgebaut, die Särge vom Regenten Graf Anton Günther und seiner Frau Sophie sind in die Kirche zurückgekehrt, und auch die Kenotaphe zur Erinnerung an den letzten Grafen und den ersten Herzog fanden wieder ihre angestammten Plätze. Im Ostteil sind neue Räume entstanden, darunter im 1. Stock der große „Lambertus-Saal“ in der neugotischen Apsis der Kirche.


Der Name

Die Verehrung des Heiligen Lambertus fand im 12. und 13. Jahrhundert ihren Niederschlag vor allem in Kreisen des Adels. Und das, obwohl sein Sterben um Christi willen, eine Infragestellung der ritterlichen Lebensprinzipien von Ehre und Rache war. Die Oldenburger Grafen weihten die Hauptkirche ihres Residenzortes dem heiligen Lambertus. Christus so sehr zu lieben, wie der Heilige Lambertus es getan hat, war die Aussage. 

 

Anschauen über die Website der Kirchengemeinde Oldenburg: www.kirchengemeinde-oldenburg.de

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten für St. Lambertikirche Oldenburg
Montag11:00–18:00 Uhr
Dienstag11:00–18:00 Uhr
Mittwoch11:00–18:00 Uhr
Donnerstag11:00–18:00 Uhr
Freitag11:00–18:00 Uhr
Samstag11:00–18:00 Uhr
Sonntag10:00–11:00 Uhr

Online Bewertungen

zum St. Lambertikirche Oldenburg

Baugeschichtlich und architektonisch vermutlich vielfach unterschätzt. Als Gebäude sicherlich 5…
Anonym
07.11.2017
Imposanter Bau inmitten der Innenstadt, den es auch von Innen zu besichtigen gilt. Faszinierender…
Anonym
12.10.2017
Als Hochzeitssängerin war es mir ein Vergnügen in der Lamberikirche zu singen. Wundervolle Akustik…
Anonym
26.11.2017
Die 4 Sterne beziehen sich auf die sehr interessante Architektur, nicht auf die Institution Kirche
Anonym
09.11.2017
Wir haben hier geheiratet und waren sehr zufrieden!
Anonym
20.08.2017