<a href="https://maps.google.com/maps/contrib/105777339983284966648/photos">Landesmuseum Oldenburg</a>, © google

Prinzenpalais | Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

Ein Museum, drei Häuser und ein Garten

Das Oldenburger Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte besteht aus drei Museen: dem Oldenburger Schloss, dem Augusteum und dem Prinzenpalais. Im Oldenburger Schloss befinden sich auf drei Geschossen rund 800 kulturgeschichtliche Exponate. Sie zeigen die Vielfalt und Besonderheit des Oldenburger Landes im Verlauf der Jahrhunderte, ausgehend vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert. 

Das Prinzenpalais

Das ursprünglich als Wohnsitz für die Enkel des Oldenburgischen Herzogs Peter Friedrich Ludwig ab 1821 erbaute Prinzenpalais beherbergt die Galerie Neue Meister mit Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts. Der klassizistische zweigeschossige Bau präsentiert von der Romantik bis zum Expressionismus die Entwicklung der Bildenden Kunst in Deutschland. Die Höhepunkte der Ausstellung sind die Arbeiten der Worpsweder Künstlerkolonie, Gemälde der deutschen Impressionisten sowie ein bedeutender Bestand an expressionistischen Werken der Künstlergruppe „Brücke“. 

Geschichte

Im Juni 1821 gab Herzog Peter Friedrich Ludwig den Bau des Prinzenpalais als einen standesgemäßen Wohnsitz für seine verwaisten Enkel, die russischen Prinzen Alexander (1810–1829) und Peter (1812–1881), in Auftrag. Unter der Leitung des Hofbaumeisters Heinrich Carl Slevogt entstand dieser klassizistische Bau gegenüber dem Oldenburger Schloss zwischen 1821 und 1826. Nur drei Jahre lang bewohnten die Prinzen das Palais. Nach dem Tod des Großvaters und des Bruders im Jahr 1829 verließ Prinz Peter Oldenburg und kehrte nach St. Petersburg zurück. Danach übernahm Großherzog Nikolaus Friedrich Peter (1827–1900) im Zuge seines Regierungsantritts das Gebäude und ließ es erweitern. Die Anlage bewohnte der Großherzog bis zu seinem Tode im Jahr 1900. In den folgenden Jahrzehnten erfuhr das Gebäude unterschiedliche Nutzungen. Von 1914 bis 1919 diente es den Verletzten des Ersten Weltkrieges als Lazarett, im Anschluss war hier sogar eine Schule und ein Behördensitz untergebracht. Seit 2003 ist das ehemalige Prinzenpalais ein Museum und für die Öffentlichkeit zugänglich.

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten für Prinzenpalais | Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg
MontagGeschlossen
Dienstag10:00–18:00 Uhr
Mittwoch10:00–18:00 Uhr
Donnerstag10:00–18:00 Uhr
Freitag10:00–18:00 Uhr
Samstag10:00–18:00 Uhr
Sonntag10:00–18:00 Uhr

Online Bewertungen

zum Prinzenpalais | Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

Zusammen mit dem Schloss und dem Augusteum sehr günstig. Eine kleine, aber gerne Ausstellung mit…
Anonym
12.06.2016
Ich fahre erst morgen hin es soll richtig schön sein .ich freue mich schon
Anonym
03.06.2015
Anonym
18.05.2016
Anonym
29.11.2015