Einmal im Jahr ziehen Lesben, Schwule, Bi-, Trans-, Intersexuelle lautstark und sichtbar durch Oldenburg und demonstrieren für ihre Rechte., © Kevin Hackert (www.xiphoto.de)

CSD Nordwest

16. Juni 2018

Über die Region hinaus wirksam, ist der Oldenburger CSD mittlerweile eine feste Größe im politischen und kulturellen Kalender. Mit mehr als 10.000 Teilnehmern ist er mittlerweile nicht nur der größte CSD im Nordwesten Niedersachsens, sondern einer der größten in ganz Deutschland. Bestehend aus einem umfangreichen Rahmenprogramm mit Kulturfest samt Bühnenprogramm, Gottesdienst und Benefiz Gala ist die Christopher Street Day Demonstration/Parade die Kernveranstaltung. In Oldenburg liefern sich die Demonstranten keine tagelangen Straßenkämpfe mit der Polizei, wie 1969 in New York auf der Christopher Street. Der CSD Nordwest in Oldenburg ist laut, bunt und freundlich. Aber politische und gesellschaftliche Forderungen stehen an diesem Tag klar im Vordergrund.

Christoper Street Day Demonstration/Parade

Die Parade findet traditionsgemäß am dritten Samstag im Juni statt. Mit geschmückten Wagen, Schildern, Bannern, Fahnen, Luftballons, Trillerpfeifen geht es dann quer durch die Innenstadt. In diesem Jahr sollen noch stärker verschiedene gesellschaftliche Gruppen mitmachen.
Mit dem Aufruf geht ein weitere Änderung einher: Die Demo soll diesmal nicht nur am Schlossplatz mit der Abschlusskundgebung enden, sondern auch dort beginnen. Damit könne es voraussichtlich schon ab 11:00 Uhr losgehen, vielleicht mit einer Auftaktkundgebung. Neben politischen Reden und Beiträgen ist der Schlossplatz jedoch auch immer Ort des Feierns. Im Anschluss an den CSD findet wie in jeder Stadt eine große Abschlussparty statt. 

Informieren über die Website des Veranstalters: www.csd-nordwest.de