Ein Pärchen macht eine Fahrradtour durch Oldenburg., © OTM/ Verena Brandt

Grünes Oldenburg

Los geht es am Bahnhof. Wer kein eigenes Fahrrad hat, kann sich direkt dort beim Fahrradzentrum Oldenburg eins ausleihen. Von hier aus geht diese Tour in Richtung Hafen, wo man sich vor der rund 3-stündigen Radtour noch einmal an der Hafenpromenade stärken kann.

Im weiteren Verlauf wird die Fußgängerzone halb umrundet, dabei passieren Sie das Stadt- sowie das Horst-Janssen-Museum, die grünen Wallanlagen, das EDITH-RUSS-HAUS für Medienkunst, das Kulturzentrum PFL und das imposante Gebäude des Oldenburgischen Staatstheaters bis Sie an den Schlossplatz gelangen. Auch hier gibt es Einkehrmöglichkeiten, zum Beispiel am Rathausplatz, der ein wenig abgetrennt durch die St. Lambertikirche an den Schlossplatz anschließt. Im Schloss selbst befindet sich das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte. Hieran vorbei führt die Tour im weiteren Verlauf. Wer mag, kann zuvor sein Rad jedoch kurz stehen lassen und einen kleinen Spaziergang durch den Schlossgarten machen.

Als nächstes geht es durch das sogenannte Gerichtsviertel, vorbei am Landesmuseum für Natur und Mensch zur Cäcilienbrücke, einer alten Hubbrücke, welche Sie über den Küstenkanal führt.

Von hier aus führt die Strecke am Wasser entlang zur Schiffsschleuseanlage, wo sich zur Stärkung ein Besuch des "Hafenhauses" lohnt, von dessen Terrasse aus sich das Treiben auf dem Kanal bestens beobachten lässt.

Weiter geht es durch den grünen Stadtsüden und den bei Freizeitsportlern beliebten Eversten Holz ins Dobbenviertel mit seinen sogenannten "Hundehütten" (besonderer Baustiel der Einfamilienhäuser).

Entlang der Haaren fahren Sie weiter in Richtung Universität, quer durch den Campus und wieder ein Stück zurück in das Haareneschviertel. Hier befindet sich auch der Eingang zum Botanischen Garten, durch den Sie Ihr Fahrrad allerdings schieben müssen (Tipp: Hier ist eine Toilettenpause möglich).

Verlassen Sie den Garten am anderen Ende und machen Sie rechter Hand eine 180-Grad-Kehre, welche Sie auf das Gelände der ehemaligen Fleischwarenfabrik Oldenburgs führt. Heute erinnert nur noch der zentrale Turm in dem modernen IT-Quartier an das ehemalige Fabrikgelände.

Fahren Sie von hier aus weiter durch das beschauliche Ziegelhofviertel in den Stadtteil Bürgerfelde. Hier empfiehlt sich ein Abstecher auf den Gertrudenkirchhof mit seinen klassizistisch gestalteten Gräbern Oldenburger Persönlichkeiten.

Das letzte Stück der Strecke führt Sie nun durch das Stadtviertel Donnerschwee und vorbei an den Veranstaltungshallen, den EWE Arenen, zurück zum Bahnhof.

Die Radroute "Grünes Oldenburg" ist nicht ausgeschildert. Laden Sie sich daher am besten die Wegeführung auf Ihr Smartphone oder GPS-Gerät. Darüber hinaus ist die Tour auch in der Radkarte der Stadt Oldenburg dargestellt, die u.a. in der Oldenburg-Info im Lappan erhältlich ist.

Achtung: Seit Sommer 2019 finden Bauarbeiten an der Cäcilienbrücke statt, die auf dieser Route passiert werden muss. Fußgänger und Radfahrer können die Brücke während der Bauphase weiterhin überqueren.

Downloads

"PDF Radroute Grünes Oldenburg" downloaden"GPS-Track Radroute Grünes Oldenburg" downloaden


ewe_arena_oldenburg_vb_mg_2947_panorama, © OTM | Verena Brand
Maastrichter Straße 1, 26123 Oldenburg

EWE ARENA (Weser-Ems-Hallen)

Veranstaltungshaus
Mehr erfahren