<a href="https://maps.google.com/maps/contrib/107223400938120621796/photos">Sven Cracknell</a>, © google

Bornhorster See

Seine Existenz verdankt der Große Bornhorster See der Autobahn A 29: Das Erdreich, dass dem See entnommen wurde, diente der Aufschüttung der Rampe zur Huntehochbrücke sowie den die Bundesstraße umgebenden Dämmen. Mit 48 Hektar Wasserfläche und drei Kilometern Umfang ist der Baggersee heute der größte See im Stadtgebiet Oldenburgs und wird von seinen Eigentümern, der Moorriem-Ohmsteder Sielacht, als Rückhaltebecken verwendet. Neben dem Großen Bornhorster See liegt die kleinere Ausgabe, in dem auch gebadet werden darf. Der kleine Bornhorster See ist als Badegewässer ausgewiesen und besitzt neben diversen Liegeflächen im Grünen einen Sandstrand mit einem kleinen Kiosk. Am Westufer gibt es einen Sandstrand. Hier befindet sich auch das DLRG- Häuschen, von dem aus an den warmen Sommertagen der See überwacht wird. Die Stadt Oldenburg duldet das Baden von Hunden in beiden Seen. Im kleinen Bornhorster See jedoch abseits der Bademöglichkeiten für Menschen.