Radziwill oder der Riss durch die Zeit

von Luise Voigt & Jonas Hennicke

Der Maler Franz Radziwill ist vermutlich der bekannteste Oldenburger Künstler, den dieser Landstrich im 20. Jahrhundert hervorgebracht hat. Als Zaungast der Geschichte malte er farbgewaltig die großen Umbrüche der Moderne – den brutalen Einfall der Technik in eine vermeintlich romantische Natur. Dabei war sein eigenes Leben ähnlich widersprüchlich wie seine rätselhaften Bilder. Vor den Wirren der Weimarer Republik ins beschauliche Dangast zurückgezogen, erlebt er die Bewegung des Nationalsozialismus zunächst als Aufbruch, tritt in die Partei ein und wird gar Hochschullehrer. Doch die Nazis können mit Radziwills expressionistischem Frühwerk nichts anfangen. Sie beschlagnahmen seine Gemälde, verbieten seine Ausstellungen und entlassen den eben noch berufenen Professor aus dem Dienst. Ein verfemter Künstler, der dennoch auf Schiffen der Wehrmacht über die Meere fährt. Dann kommen Krieg, Kriegsdienst und persönliche Entbehrungen. Freundschaften zerbrechen und geliebte Menschen sterben. Der Frieden bringt ein neues Kunstverständnis und erst späte Anerkennung in beiden deutschen Staaten.

Im 40. Todesjahr des Malers beschäftigt sich die Regisseurin und Medienkünstlerin Luise Voigt mit dem Wirken Franz Radziwills, indem sie dessen Werke und komplizierte Zeit auf der Bühne erlebbar macht.

Weitere Informationen

Termine


  • 18.02.2023 ab 19:30 Uhr
  • 26.02.2023 ab 15:00 Uhr
  • 12.03.2023 ab 18:00 Uhr
  • 14.03.2023 ab 19:30 Uhr
  • 04.05.2023 ab 19:30 Uhr
  • 07.05.2023 ab 19:30 Uhr
  • 12.05.2023 ab 19:30 Uhr

Veranstalter


Oldenburgisches Staatstheater
Theaterwall 28
26122 Oldenburg
+49 441 2225111

Zur Homepage

Hier dargestellte Inhalte werden direkt von den Veranstaltern übermittelt. Die OTM liefert keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben.