DÖ!

Anna Erhard hat ihr Songwriting komplett auf links gedreht. Bislang war sie als Singer/Songwriterin eher konventionell unterwegs, sprich: Erst hat sie die Songs auf der Gitarre geschrieben, dann ging es ins Studio. Weil die Pandemie die Normalität sowieso ausgehebelt hatte, ergab es sich durch die Umstände, dass Anna Erhard und ihr Produzent Pola Roy für das neue Album eine andere Arbeitsweise entwickelten: Die beiden verabredeten sich in Pola Roys Kreuzberger Studio und experimentierten. ›Wobei das bei uns so aussah, dass Pola und ich zusammen Beats und Synthies gespielt haben‹, sagt Anna Erhard. Aus diesen Elementen heraus erwuchsen Schritt für Schritt Text-Bausteine, Melodiefragmente – und schließlich Songs. «Guestroom» hört man diese Entstehungsgeschichte zwischen Improvisation und Experiment an: Anna Erhard erzählt von misslungenen Plänen, die Isolation zu beenden, begleitet wird sie dabei von einem weit nach vorne gemischtem Bass, Hip-Hop-Beats, allerhand Percussion und einem Pocket-Piano. Wer immer schon mal wissen wollte, wie ein Mashup aus den Eels und Trio klingt: ungefähr so. «Es ist eine Aufzählung meiner dating-fails während der Pandemie» sagt Erhard zu ihrer neuen Single.


Kuoko
Brimming with energy and purpose, the single sees KUOKO channeling her frustrations with society's demands of women, and the impact that it can have on them.
“We live in a society that benefits from our insecurities, especially female insecurities, we are constantly being told we aren’t good enough, so that we buy stuff that makes us feel “better, happier, prettier, more successful... For me this is not just a personal problem, but a universal one.”
As with her music, KUOKO has a strong steer over her visuals, from making her own artwork to working on her music videos with filmmaker and directress Jasmin Luu, another Hamburg resident who has recently started up a feminist, multi- disciplinary collective, which KUOKO is also a part of.
“So far we have “only“ made these videos together and it has really inspired me. The film industry is even more white and male dominated than the music industry, which makes the collective more special and important, because it mostly consists of women or nonbinary people and people of colour.”
As a Vietnamese-German woman KUOKO is claiming her own place in an industry that often doesn’t represent women in the complex and fluid ways in which they actually exist and create music – self-taught, conceptual, ambitious.

Weitere Informationen

Termine


  • 20.10.2022 ab 20:00 Uhr

Veranstalter


Kulturetage gGmbH
Bahnhofstraße 11
26122 Oldenburg
0441 92480 0
info@kulturetage.de
http://www.kulturetage.de

Hier dargestellte Inhalte werden direkt von den Veranstaltern übermittelt. Die OTM liefert keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben.