Der Anti-Vergnügungspark Dismaland ("trostloses Land") vom britischen Street-Artist Banksy fotografiert vom Fotograf Barry Cawston. Eine Auswahl von Cawstons Bildern wird als Outdoor-Ausstellung ab dem 27. Oktober an der Oldenburger Hafenpromenade zu sehen sein., © Barry Cawston

Begegnungen 2019 – United Kingdom

20. Oktober bis 30. November 2019

Mehrere Wochen lang wird Oldenburg ganz im Zeichen britischer Kultur stehen. Mehr als zwanzig Institutionen aus Oldenburg, aber auch dem Vereinigten Königreich, beteiligen sich an der mehrwöchigen Veranstaltungsreihe und lassen als Gemeinschaftsprojekt der Stadt Oldenburg ein sehr vielfältiges Programm entstehen. Die Briten sind bekannt für ihre Popkultur. Und so werden viele der Projektbeiträge bekannte, popkulturelle Aspekte aufgreifen und dennoch mitunter Unbekanntes und Überraschendes parat haben. Aber auch informative und historische Beiträge bietet das Programm. Und natürlich befasst sich die Veranstaltungsreihe auch mit dem Brexit, seinen tieferliegenden Gründen sowie den Folgen für Europa.  

Christie Goodwin – All Access Pass
Fotografische Zugänge zur Britischen Musikszene

Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe veranstaltet das Kulturbüro in Zusammenarbeit mit der Galerie Lake die Ausstellung „Christie Goodwin – All Access Pass“ in der Kulturlounge Seelig. Vom 15. Oktober bis zum 23. November in der Ausstellung Fotos von Live-Konzerten britischer Musiker und Bands wie Coldplay, Eric Clapton, Paul McCartney, PJ Harvey, Sting, The Who und vielen anderen zu sehen. Die Londoner Star-Fotografin begleitete zudem den kometenhaften Aufstieg des britischen Singer-Songwriters Ed Sheeran hautnah mit und hat im Laufe dessen Karriere mehr als 2000 Fotos von ihm angefertigt. Während eines Artist Talks am 9. November spricht Goodwin mit dem Musikjournalisten Wolfgang Rumpf (Radio Bremen) im Seelig insbesondere über diese Zusammenarbeit mit Ed Sheeran.

Fotoausstellung: “Banksy´s Dismaland”
Barry Cawston, are we there yet?

Der britische Street-Artist Banksy ist ein Phantom, dessen Identität nur Eingeweihte kennen. 2015 verwandelte er in der britischen Küstenstadt Weston-super-Mare gemeinsam mit 50 weiteren zeitgenössischen Künstlerinnen und Künstlern einen baufälligen Themenpark, der das Gefühl von Hoffnungslosigkeit entlang der Strandpromenade widerspiegelte, in einen Anti-Vergnügungspark: Dismaland ("trostloses Land"). Der nahe Bristol lebende Fotograf Barry Cawston dokumentierte Dismaland, aber auch Weston-super-Mare. Indem er die Kunstwerke des Parks mittels seiner fotografischen Handschrift kommentierte und in Beziehung zur Örtlichkeit setzte, entstand so ein eigenständiges Werk mit dem Titel „Are We There Yet?“ Eine Auswahl von Cawstons Bildern wird nun, im Sinne der Street-Art, als Outdoor-Ausstellung vom 27. Oktober – 2. Dezenber an der Oldenburger Hafenpromenade zu sehen sein.

Mehr Informationen unter www.begegnungen2019.de. Das Gesamtprogramm wird Mitte September veröffentlicht.